Stadtteilversammlung zur Bebauung der Brammerfläche am 29.1. in den Räumen der freiwilligen Feuerwehr Altona.

Zur Stadtteilversammlung zur Bebauung der Brammerfläche war geladen: Die Versammlung war nebenan und so schauten wir uns das Spektakel mal an. Etwa 30 Menschen versammelten sich in der eigens leergeräumten Feuerwache und lauschten zunächst den Vorstellungen der beiden Veranstalter, die zu dem Termin geladen hatten. Im Anschluss sollte mit Arbeitsgruppen über das weitere Vorgehen beraten werden.
In der Diskussion ging es dann aber zunächst nicht um das Projekt und gutgemeinte Vorschläge, sondern um die Form des Treffens und den Rahmen, in dem sich die Vorschläge bewegen können. Dass in dieser Veranstaltung bereits gesetzt sei, dass genau diese Projekt und kein anderes auf der Fläche entstehen solle und dass letztlich nur Details zur Disposition stünden wurde bemängelt. „Die einzige Chance, dass die Stadt hier keinen Klotz hinbaut, ist also, dass „wir“ selber Einen bauen?“ lautete eine Zusammenfassung der Präsentation. Während diese Veranstaltung für die beiden Projektentwickler ein Schritt in Richtung Realisierung bedeuten sollte, bedeutet sie für Zomia einen Schritt weiter in eine ungewisse Zukunft. Der eben erst erstrittene Vertrag läuft bereits im nächsten Jahr wieder aus und dann sind erneut viele Fragen offen. Mit oder ohne Bebauung der Brammerfläche.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.