Dienstag, 2. August, ab 20 Uhr: Essen auf Achse + open air Kino: Black Block

zomia-laster_vokü_2-11-300x204

black_block_flyer

Anlässlich von 15 Jahren Genua zeigen wir im Anschluß bei beginnender Dämmerung den Dokumentarfilm „Black Block“. Wie immer alles umsonst und draussen. (Alerta: Es ist eine Doku über Polizeigewalt; somit sind teils drastische Gewaltszenen zwangsläufiger Inhalt.)

Genua 2001: Der Gipfel der G8, der Protest der Hunderttausenden, die Kämpfe, die Hoffnungen, der erschossene Demonstrant, die Polizeigewalt auf den Strassen und schließlich beim Überfall auf die Diaz-Schule. Was in dieser als Schlafplatz genutzten Schule passiert ist und was davon bleibt – davon legen Aktivist/innen im Dokumentarfilm „Black Block“ Zeugnis ab.

300 Polizisten stürmten in der Nacht nach dem Gipfel die Diaz-Schule. Bei ihrem kalkulierten Blutbad verletzten sie fast 90 Menschen schwer. Selbst aus den Krankenhäusern wurden sie anschließend in die Polizeikaserne Bolzaneto gebracht, dort erniedrigt und gefoltert. Niels und Lena (Hamburg), Chabi (Zaragoza), Mina (Paris), Dan (London), Michael (Nizza) und Muli (Berlin) erzählen ihre Geschichten aus dieser Nacht, von davor und danach, von der erlittenen Traumatisierung, von dem, was für sie seither anders geworden ist. Aber auch, wie sie neue Wege fanden und dabei festhalten an den Idealen, die sie nach Genua geführt hatten.

Der Genueser Carlo A. Bachschmidt war 2001 an der Organisation der Proteste beteiligt. Danach hat er die Anwält/innen in Prozessen gegen Polizisten und an den Misshandlungen beteiligtes medizinisches Personal durch die akribische Auswertung von Filmmaterial unterstützt.

Black Block. Dokumentation, 77min.
Regie, Buch: Carlo A. Bachschmidt.
Kamera: Stefano Barabino, Harald Erschbaumer.
Schnitt: Alessandro Pantano.
Ton: Francesco Cerasi.
Produzent: Domenico Procacci.
Produktion: Fandango.

(Quelle: Filmarche)

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.